Infos im Quadrat

Milabent macht Mobiles Marketing.

Willkommen in der Matrix

Die Hamburg Media School unterstützt die junge Hamburger Firma milabent, die innovative Marketinginstrumente für mobile Endgeräte und soziale Netzwerke entwickelt. Die Firmengründung wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Programms „exist – Existenzgründung aus der Wissenschaft“ mit 100.000 Euro gefördert.

Seltsam sieht es aus, aber auf sein Äußeres kommt es nun wirklich nicht an. Wichtig ist, was das Quadrat aus schwarzen und weißen Punkten kann: Diese Matrix, die man weitläufig QR-Code nennt, verschlüsselt Texte und Fotos aller Art. Hört sich komplizierter an, als es praktisch ist.
„Wir können mit unseren Dienstleistungen Printprodukte interaktivieren“, erklärt Dr. Judith Gentz, die zusammen mit ihren beiden Partnern Kai Matzdorf und Steffen Bobek Ende 2010 die Firma milabent GmbH gründete.
Mit ihrer Unternehmensidee springt das Trio auf die aktuellen Entwicklungen im Bereich Mobile Branding und Mobile Commerce auf und bietet mit dem eigens entwickelten Produkt SMINNA eine patente und gut handhabbare Mobile Marketing Solution an.

SMINNA nutzt die sogenannten QR-Codes, bietet aber im Vergleich zu bisherigen Modellen die Möglichkeit, eine Vielfalt von Kommunikationsmaßnahmen umzusetzen. Je nachdem, was von der Unternehmensseite aktiviert wurde, kann ein Smartphonebesitzer multimediale Inhalte aufrufen, vertiefende Informationen einholen, Facebook-Fan werden, Bewertungen abgeben, mit einem Kundenberater in Kontakt treten, Bildergalerien oder Videos ansehen, Angebote weiter empfehlen oder spontan einen Artikel bestellen. Je nach den Bedürfnissen gelangen die unterschiedlichen Services direkt zum Kunden. Das Tool vereinfache das Management mobiler Kampagnen, weil die Zuständigen ihre Maßnahmen mit Hilfe einer intuitiv angelegten Backend-Oberfläche selbst steuern könnten. „Sie machen sich dadurch unabhängig von IT-Dienstleistern und Designern, gewinnen mehr Flexibilität und verkürzen die Taktung ihrer mobilen Brandingkampagnen“, sagt Gentz.

Auch für die Hamburg Media School hat sie ein Paket mobiler Maßnahmen gestrickt, das einzelne Geschichten in die mobile Welt verlängert. Die 33-Jährige kennt die Hamburg Media School sehr gut, weil sie vor ihrer Firmengründung als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Insa Sjurts gearbeitet hat.

So sieht es heute aus: www.milabent.com