Sie haben sich getraut

Die HMS unterstützt junge Gründer auf ihrem Weg in die Selbständigkeit.

So viele Flaschen

Das Startup Navinum entwickelt einen neuartigen Weg, Wein zu kaufen und Genuss zu teilen. Die Gründer sind Jan Bechler, Tim Nedden und Björn Sjut, HMS-Absolventen des zweiten Jahrgangs Medienmanagement an der HMS.

Am Anfang stehen die Zahlen und am Ende das Gefühl. Der Markt für hochwertige Weine wächst stetig, weltweit, und er hat seinen Durchbruch im E-Commerce noch vor sich. Um rund 40% pro Jahr legen die Onlineumsätze gerade zu, erklären die Gründer des Unternehmens Navinum, Jan Bechler, Tim Nedden und Bjoern Sjut.

Bisher ist der Weinkauf im Internet jedoch kein Genuss. Die Leidenschaft der Winzer, die Aromen, die Freude eine gute Flasche mit Freunden zu entkorken – versteckt hinter drögen Online-Shop-Listen mit tausenden Weinen. Ohne Antwort auf die Frage: „Was ist der richtige Wein für mich?“ Und mit dem schlechten Gefühl zu oft daneben zu greifen. „Das muss besser gehen“, dachten sich die Gründer. Sie alle lieben guten Wein, aber sie scheuen auch die steile Lernkurve zum echten Experten, der das Wissen um Gewächs, Lagen, Trauben, Winzer, Jahrgänge, Geschmack und faire Preispunkte im Kopf hat.
Echte Weinempfehlungen wollen sie abgeben – und dafür bauen sie ein eigenes Produkt. Eine „Recommendation Engine“, die auf Basis eigener Algorithmen personalisierte Weinempfehlungen abgeben wird.  So soll dem Weinliebhaber ohne Expertenkenntnisse der Weg durch den Flaschendschungel gebahnt werden. Ihr erstes Rüstzeug für die Unternehmensgründung hat das Trio an der Hamburg Media School erworben. 2006 haben sie ihren MBA abgeschlossen und schon damals vereinbart: „Wenn wir mal ein Unternehmen gründen, dann machen wir das gemeinsam.“ Die Praxisprojekte an der HMS haben ihnen damals schon die Gewissheit gegeben, auch in Stresssituationen gut zusammenarbeiten zu können. „Das ist eine Sicherheit, mit der sich wenige Gründerteams zusammenschließen können“, meint Tim Nedden: „Wir wussten bereits, dass und wo wir uns gut ergänzen.“ In den rund sieben Jahren seit Abschluss des HMS-Programms sind die Kollegen im engen Kontakt geblieben. Sie alle waren zunächst bei Förderunternehmen der Hamburg Media School angestellt – bei Gruner+Jahr, Axel Springer, der RMS. „Für uns war es sehr nützlich zunächst in großen Unternehmen und ihren professionellen Strukturen zu arbeiten“, erklärt Bjoern Sjut: „Es ist sicherlich deutlich riskanter, wenn man direkt nach dem Studium gründet, weil man keine Maßstäbe hat, wie beispielsweise professionelle Business Intelligence Strukturen in der Praxis aufgesetzt sind.“

Zur Gründung des Unternehmens kehrten sie zunächst an den Kunst- und Mediencampus Hamburg zurück und bezogen eine kleines Büro. Mittlerweile hat Navinum seinen Standort im Hamburger Stadtteil St. Georg.

Informationen unter: www.navinum.de