Prof. Dr. Stefan Engels

Prof. Dr. Stefan Engels ist ein langjähriger Wegbegleiter der Hamburg Media School. Er war bereits an der Konzeption des Studienganges Medienmanagement beteiligt.

Er ist außerdem Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und Partner im Hamburger Büro von DLA Piper. Dort  leitet er zusammen mit Dr. Thilo von Bodungen die deutsche Praxisgruppe Intellectual Property & Technology von DLA Piper.                                                                

Stefan Engels ist spezialisiert auf den Gewerblichen Rechtsschutz (u. a. Urheber-, Werbe- und Wettbewerbsrecht) sowie Presse- und Äußerungsrecht, Rundfunk- und Onlinerecht ("Medienrecht") sowie Datenschutz. Er berät und vertritt dabei insbesondere Unternehmen der Medien- und Kommunikationsbranche, wie z.B. Verlagshäuser, Rundfunkveranstalter, Direktmarketingunternehmen, Agenturen oder Onlinedienste.

Während seines Studiums in Hamburg arbeitete er fünf Jahre in der SAT.1-Nachrichtenredaktion und war sodann als wissenschaftlicher Assistent am Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen tätig, wo er rundfunkrechtliche Forschungsprojekte betreute.

Stefan Engels ist Lehrbeauftragter  für E-Commerce, Werbe- und Presserecht an der Universität Hamburg. 2016 ernannte ihn die Universität Hamburg zum Honorarprofessor (§17 HmbHG).

Außerdem ist er stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses für Urheber- und Medienrecht der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer.

  • Auszeichnungen

    Auszeichnungen

    Laut dem JUVE Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2012/2013 ist Stefan Engels ein führender Name in der Verlagsvertretung für Presserecht und ein häufig empfohlener Anwalt im Bereich Medien

    Laut Chambers Europe 2012 ist Stefan Engels ein ”Key individual” im Bereich Medien

    Handelsblatt Legal Success zählt ihn zu den besten Wirtschaftsanwälten für den Bereich Medien

  • Publikationen

    Publikationen

    Stefan Engels ist Betreiber des Blogs unter twomediabirds.com mit regelmäßigen Veröffentlichungen zum Thema Medienrecht.

    Darüber hinaus veröffentlicht er regelmäßig Beiträge in Fachpublikationen. Im Folgenden findet sich eine Auswahl:  

    2012

    „EGMR stärkt Pressefreiheit mit öffentlichem Interesse“, GRUR-Prax 2012, 81 (m. V. Haisch)


    2011

    „Einwilligungserklärung für Werbeanrufe – Zu den Entscheidungen des Bundesgerichtshofes vom 14. April 2011“, AfP 2011, S. 449-450 (Urteilsanmerkung) (m. B. Brunn).

    „Anforderungen an Einwilligungsnachweis für Telefon- und E-Mail-Werbung – ‚Double-Opt-In-Verfahren“, K&R 2011, S. 590-592 (Urteilsanmerkung) (m. B. Brunn).

    Produktplatzierungen - Mehr Gestaltungsspielräume für die Sender, AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht 2011, S. 438-443.


    2010

    Wettbewerbsrechtliche Beurteilung von telefonischen Kundenzufriedenheitsabfragen, Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2010, S. 678-690 (m B. Brunn).


    2009

    Aktuelle Rechtsfrage des Presseprozessrechts, Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht (AfP), 2009, S. 313-320 (mit M. Stulz-Herrnstadt, B. Sievers).


    2008

    Glücksspielstaatsvertrag 2008 – Marketing und Vertrieb für erlaubtes Glücksspiel, Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2008, S. 470-478.


    2007

    Geldentschädigung wegen hartnäckiger Persönlichkeitsverletzungen, in: J. Weberling (Hrsg.), Im Zweifel für die Pressefreiheit, Baden-Baden 2007.

    Medienwirtschaftsrecht, in: R. Stober (Hrsg.), Deutsches und Internationales Wirtschaftsrecht, Stuttgart 2007.

    Multimedia und elektronische Presse, Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht (AfP) seit 2007 6-mal jährlich fortlaufend (mit U. Jürgens u.a.).


    2000

    Kommentierung zu §§ 47-50, 60-63 UrhG, §§ 22, 23 KUG, in: P. Möhring / K. Nicolini, Urheberrechtsgesetz, München 2000 (3. Auflage).