Mareike Fell

Mit dem Ziel, Regie zu führen, fing Mareike Fell 1994 eine Ausbildung hinter der Kamera an. Nach Angeboten für Film und Fernsehen wechselte sie 1995 vor die Kamera, dem bis heute zahlreiche Engagements folgten. Parallel dazu arbeitete sie in den USA mit renommierten Coaches wie Cherie Franklin (Johnny Depp), Margie Haber (Halle Berry) oder M.K. Lewis und studierte unter anderem die Techniken des scene study and preparation, der camera-technique, des method acting oder des auditioning / cold and frozen reading.

Im Herbst 2006 legte sie ihr Examen in Kommunikationswissenschaften an der Universität Hamburg ab. Später arbeitete sie mit Judith Weston (Regie) und Mike Bernadin (Meisner Technique) und absolvierte die „Masterclass“ bei Bernard Hiller. Schließlich spezialisierte sie sich auf die Vermittlung von Schauspielführung an Regisseure und entwickelte die „Fell’sche Emotionschronologie“.
Seit 2006 unterrichtet sie nun schon mit und aus Leidenschaft die Studenten der HMS.

Kontakt

info(at)filmcoaching-fell.de
www.filmcoaching-fell.de

  • Filmographie

    Filmographie

    Kino – Auswahl

    2016

    SUM1
    Regie: Christian Pasquariello / Syrreal Film

    2010    

    the Aristofrogs


    2006    

    the assessment
    Regie: Sebastian Panneck   Panix film


    2005    

    Der Junge ohne Eigenschaften
    Regie: Thomas Stiller     Aurora Television


    2004    

    Half empty
    Regie: Robert Peters     hail mountain films  /  USA


    2001-2003 und 2005    

    Trailer Internationales Filmfest Oldenburg
    Regie: Marc Schlichter u.a.     TNT  /  Int. Filmfest Oldenburg


    2001    

    Casting about
    Regie: Barry Hershey     MS Prod., Inc.  /  USA


    2000    

    Ein göttlicher Job
    Regie: Thorsten Wettcke  Wüste Film  /  Buena Vista international


    1998    

    Over the Rainbow
    Regie: Jan Peter     L.E.Vision  /  Arsenal

     

    Kurzfilme – Auswahl

    2010  

    House on Arch Lane
    Regie: Alex de Lukowicz / Alex Steinhoff


    2004    

    Examen
    Regie: André F. Nebe     Diplomfilm  /  FH H. Bohm Hamburg/ HMS


    2003    

    Operation Dance Sensation
    Regie: Thilo Gosejohann     Diplomfilm  /  FH Dortmund


    2000    

    Der Aussteiger
    Regie: Philipp Stennert     Diplomfilm  /  FH Ludwigsburg

     

    TV-Auswahl

    2014

    Aktenzeichen XY
    Regie: David Carrera / Securitel

    2013    

    Küstenwache
    Regie: Tobias Stille / Opal Film

    Polizeiruf Rostock
    Regie: Thomas Stiller    filmpool fiction  /  ARD


    2010-12    

    Babypause


    2009    

    Ferien auf Sylt
    Regie: Thomas Nennstiel    Ziegler Film  /  ZDF


    2008-10    

    Babypause


    2007    

    Der Bergdoktor (durchgehende Rolle)
    Regie: Axel de Roche    NDF  /  ZDF

    Unschuldig?!
    Regie: Thomas Stiller   teamWorx /  Pro7


    2006    

    Moppel Ich
    Regie: Thomas Nennstiel    Ziegler Film  /  ZDF

    Kuckuckszeit
    Regie: Johannes Fabrick     Magnolia Film  /  NDR

    Die Gerichtsmedizinerin II
    Regie: Thomas Stiller   Studio Hamburg  /  RTL


    2005    

    Wilsberg
    Regie: Walter Weber     Cologne Film  /  ZDF

    Macho im Schleudergang
    Regie: Edzard Onneken     Janus Film  /  Pro7

    Crazy Partners
    Regie: Dominic Müller     Janus Film  /  Pro7


    2004    

    Tiefenrausch (2-Teiler)
    Regie: Thorsten Schmidt     Granada FP  /  SAT1

    Liebe ohne Rückfahrschein
    Regie: Oliver Dommenget     Endemol  /  SAT1

    Charlotte und ihre Männer
    Regie: Dirk Kummer     Relevant Film /  NDR


    2003    

    Vera (2-Teiler)
    Regie: Joseph Vilsmaier     Schiwago Film  /  ARD


    2002    

    Der gestohlene Mond
    Regie: Thomas Stiller HR  /  ARD

    Mann gesucht- Liebe gefunden
    Regie: Dennis Satin     Degeto Film  /  ARD

    Tatort „Schattenlos“
    Regie: Thomas Stiller     Colonia Media  /  ARD


    2001    

    Kollaps
    Regie: Rolf Schübel     Multimedia  /  WDR

    Drei mit Herz
    Regie: Isabell Kleefeld     Studio Hamburg  /  ARD


    2000    

    Seitensprung ins Glück
    Regie: Stefan Lukschy     Schiwago Film  /  ARD

    Mörderinnen
    Regie: Pepe Danquart     Multimedia  /  ARTE

    Die Wunde
    Regie: Thomas Stiller     SWF  /  ARD


    1999    

    Das Glücksquartett
    Regie: Donald Kraemer     U 5 FP  /  RTL

    Klinikum Berlin - Mitte
    Regie: Udo Witte     Novamedia  /  Pro7


    1998    

    Die Kommissarin
    Regie: Charly Weller     Monaco Film  /  ARD

    Der Clown
    Regie: Raoul Heimrich     Action Concept  /  RTL


    1997-1994    

    Diverses
    der Fahnder, wie Pech und Schwefel u.a

     

    Eigene Regie-Arbeiten

     

    2015

    Push-up 1-3
    Thalia / Nachtasyl

    Fluchtsalat 
    Mozartsäle Hamburg

     

    Sowie zahlreiche Arbeiten als Synchron-Schauspielerin

  • Festivals & Auszeichnungen

    Festivals & Auszeichnungen

    Half empty

    • 2006 Gold Vision Award für das US-Filmmusical auf dem international Santa Barbara Filmfestival (weibliche Hauptrolle: Mareike Fell)
    • 2006 Audience Award auf dem international Park City Film Music Festival (weibliche Hauptrolle: Mareike Fell)
    • 2005 nominiert für den German Independence Award des internationalen Filmfestes Oldenburg mit (weibliche Hauptrolle: Mareike Fell)

  • Veranstaltungen & Seminare

    Veranstaltungen & Seminare

    Seminar für Regisseure: "Schauspielführung I - Theorie"

    Ihr Seminar "Schauspielührung" ist im Ansatz neu und umfassend: Neben einem „Krisenmanagement am Set“ findet auch eine Bestandsaufnahme der Sorgen, Ängste und Nöte - sowohl der Regisseure selbst als auch der Schauspieler - statt. Dadurch wird den Regisseuren der Raum geschaffen, in dem sie überhaupt erst kreative Regiearbeit leisten können. Ergänzend dazu wird ein tiefgreifendes Verständnis für die Kunst des Schauspiels und die Methoden der Schauspieler vermittelt. Davon ausgehend werden alle Stufen der Zusammenarbeit mit Schauspielern durchleuchtet: Vom Casting über den Probenprozess bis schließlich zur Schauspielführung selbst am Set. Mit dem im Kurs erarbeiteten Vokabular kann der Regisseur letztlich seine kreative Vision kommunizieren

    Seminar für Regisseure: "Schauspielführung II - Praxis"

    Dieses Aufbauseminar zu "Schauspielführung I" ist entwickelt worden, um den Regisseuren einen Raum zu bieten, die erarbeitete Theorie unter Anleitung anzuwenden. Hierbei werden zunächst die wichtigsten Theorie-Blöcke wiederholt, um im Anschluss daran in einer Art "Live-Coaching" eine Szene mit Schauspielern zu erarbeiten - und gleichzeitig in jedem Moment das kreative Potential der Gruppe anzapfen zu können. Zudem haben sie immer die Seminarleitung an ihrer Seite, die ihnen auftauchende Probleme einordnet, Feedback und Hilfestellung gibt. Dadruch wird dem einzelnen Regisseur die Möglichkeit gegeben, frei von Zeit- und Gelddruck die Arbeitsprozesse einer guten Schauspielführung praktisch zu üben und gleichzeitig als Teil der Reflexions-Gruppe ihr Beobachter-Auge zu schulen. So wird es ihnen später am Set möglich sein, konstruktiv und motivational zu arbeiten und genau dadurch Zeit und Geld zu sparen - ohne Abstriche an ihrer Vision machen zu müssen.

    Seminar für Regisseure: "Shortcut Schauspiel"

    Dieses Seminar wurde explizit für Regisseure entwickelt, um ihnen einen fundierten Ein- und Überblick in das SEIN eines Schauspielers zu geben. Im Wechsel von Theorie- und Praxis-Blöcken (Übungen) werden die Regisseure hierbei Schritt für Schritt in die Welt eines Schauspielers geführt, zu deren Ende jeder Regisseur seinen eigenen Monolog präsentiert. Nur durch die Verquickung von Theorie und Praxis erschließt sich Regisseuren die Tragweite der Übungen und damit eine stimmige Erarbeitung eines Textes / einer Figur / eines Gefühls. Aus ihrer daraus resultierenden persönlichen Erfahrung heraus sind die Regisseure im Anschluss daran in der Lage, selbst kreative und funktionale Inszenierungsanweisungen und -Übungen zu entwickeln. Zudem hilft die gesteigerte Sensibilisierung für die Bedürfnisse eines Schauspielers am Set, konstruktiv und motivational mit diesen zu arbeiten. So wird Raum geschaffen, in dem ein Regisseur seine Vision transportieren und verwirklichen kann.