Prof. Dr. Wiebke Loosen

 

Prof. Dr. Wiebke Loosen ist Senior Researcher am Hans-Bredow-Institut und Professorin an der Universität Hamburg (gemäß §17 des HmbHG). Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Germanistik an der Universität Münster, wo sie auch promoviert wurde. Ihre Habilitation an der Universität Hamburg widmete sich dem Thema „Transformationen des Journalismus und der Journalismusforschung“. Wiebke Loosen war Vertretungsprofessorin an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört die Transformation des Journalismus in einer sich verändernden Medienlandschaft, Journalismustheorien sowie Methoden der Kommunikations- und Journalismusforschung.

In ihrer aktuellen Forschung beschäftigt sich Wiebke Loosen mit Datenjournalismus, der sich wandelnen Journalismus/Publikum-Beziehung, Formen von Pionierjournalimsus und der sich entwickelnden Startup-Kultur im Journalismus sowie mit journalismusähnlichen Leistungen von Algorithmen. Darüber hinaus arbeitet sie in interdisziplinären Projekten, in denen Journalismusforschung und Informatik zusammenkommen. Wiebke Loosen ist Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen Kooperationsnetzwerken, darunter der Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ – eine gemeinsame Initiative der Universitäten Bremen und Hamburg und des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung – sowie das internationale Netzwerk „Journalism Elsewhere“.