Pit Rampelt

Pit Rampelt wurde 1959 in Kronstadt / Siebenbürgen geboren. Neben seinem geisteswissenschaftlichen Studium fuhr er in München Taxi, spielte und inszenierte Studententheater. Danach arbeitete er als Lektor, Dramaturg und Übersetzer in Frankfurt am Main. Beim Hessischen Rundfunk absolvierte er eine Ausbildung zum Hörspielregisseur und machte während des Volontariats beim HR Fernsehen einige Filmporträts für Kulturmagazine.

Beim ZDF begann er 1993 als Redakteur für die ersten drei Staffeln der Serie "girl friends - Freundschaft mit Herz". Seit 1997 hat er über 100 Fernsehfilme für die ZDF-Prime-Time entwickelt und betreut. Bei dem ProSieben Quereinsteiger-Projekt "first cut" hat er 2003 bei dem TV-Movie "Geheimnis­volle Freundinnen" Regie geführt. Über Drehbuchentwicklung und Projektbetreuung hat er als Dozent mehrere Seminarvorträge gehalten, unter anderem an der Hamburg Media School. 2005 wurde er für das "Live­Movie: Feuer in der Nacht" für den Adolf-Grimme-Preis Special und für den Bella Block-Film "Die Freiheit der Wölfe" für den Deutschen Fern­sehpreis nominiert. Seit dem sechsten Bella Block-Film "Geflüsterte Morde" und seit dem ersten "Spreewaldkrimi" ist er für diese Krimi-Reihen als Redakteur verantwort­lich. Pit Rampelt lebt in Berlin.

  • Vita

    Vita

    2012                                     

    Nominierung zum Adolf Grimme-Preis und zum Deutschen Fernsehpreis für den Zweiteiler "Verschollen am Kap".


    2008                     

    Eröffnung des Fernsehfilm-Büros im ZDF-Hauptstadtstudio.


    2006 - 2013        

    Redaktion der Reihe "Spreewaldkrimi".

    Lehrveranstaltungen als Gast-Dozent an der Hamburg Media School zum Thema Kommunikation zwischen Autor, Regisseur, Redakteur und Produzent.
    Dozenten-Tätigkeit am Institut für Schauspiel-, Film- und Fernseh-Berufe in Berlin, bei der Internationalen Filmschule Köln und für das Filmhaus Babelsberg.

    Filmprojekte als Redakteur mit den Drehbuch-Autoren Susanne Schneider, Stefanie Sycholt, Katrin Bühlig, Britta Stöckle, Kirsten Peters, Richard Reitinger, Thomas Kirchner, Beate Langmaack, Fabian Thaesler, Justus Pfaue, Chris Kraus, Max Färberböck, Friedemann Fromm, Thomas Kirdorf u.a.


    2005                                     

    Nominiert für Grimme Preis-Special für die Redaktion des "LiveMovie:Feuer in der Nacht" und für den Deutschen Fernsehpreis für den Bella Block-Film "Die Freiheit der Wölfe".

    Seminarvorträge an der HFF in Potsdam über Drehbuchentwicklung.


    2003 - 2013        

    Filmprojekte als Redakteur mit den Regisseuren Rainer Kaufmann, Roland Suso Richter, Rolf Silber, Christian von Castelberg, Sherry Hormann, Sigi Rothemund, Markus Imboden, Torsten C. Fischer, Uli Baumann, Tim Trageser, Urs Egger, Torsten Näter, Johannes Fabrick, Martin Enlen, Kai Wessel, Dieter Wedel u.a.


    2003                                     

    Umzug von Heidesheim (bei Mainz) nach Berlin.
    home office als Fernsehfilm-Redakteur für das ZDF.

    Referent bei der Fachtagung "Tatort Eifel".


    2002                                     

    Regie beim First Cut-Movie für ProSieben
    „Geheimnisvolle Freundinnen“.


    2001                     

    Seminarvortrag an der TU Berlin über Drehbuchentwicklung.


    2000                                     

    Regie-Seminar bei Mark Travis in Köln.
    Referent bei den Münchner Medientagen und auf dem Berliner Script Forum.


    1999                                     

    Stellvertretender Redaktionsleiter Fernsehspiel I.
    Drehbuchseminar bei Christopher Vogler in Mainz.


    1998                                     

    Seminarvorträge über die Arbeit als Fernsehredakteur
    an der Felix Mendelssohn-Bartholdy-Hochschule in Leipzig.

    Jury-Mitglied beim Kölner Stoff-Markt.
    Drehbuchseminar bei Linda Seeger in Frankfurt a.M.


    1997 – 2013       

    Synchron-Betreuungen.
    Internationale Ko-Produktionen mit KirchMedia
    (u.a. „Verwirrung des Herzens“, „Der Mädchenmord“).
    Redaktion "Der Fernsehfilm der Woche":
    Melodram (z.B. „Sterne leuchten auch am Tag“, "Ellas Geheimnis")
    Romantic Comedy (z.B. "Vertrauen ist alles", Liebeskuss am Bosporus")
    Drama (z.B. "Verhängnisvolles Glück”, "Ins Leben zurück", "Die Lehrerin")
    Krimi (z.B. "Gestern ist nie vorbei", "Erlkönig")
    Liebesgeschichte ("Ein Kuckuckskind der Liebe", "Ein Sommertraum")
    Thriller ("Verschollen am Kap", "Racheengel")
    Sozialdrama (z.B. "Geht nicht gibts nicht", "Über den Tod hinaus")
    Komödie ("Was für ein schöner Tag", "Männer ticken, Frauen anders")
    Literaturverfilmung (z.B. „Der Hahn ist tot“, "Lieben und töten").

    Redaktion der Krimi-Reihe „Bella Block“.

    Teilnahme an den Filmfestspielen in Berlin, München, Hamburg, Köln, Cannes, Baden-Baden, Saarbrücken, Hof, Oldenburg, Biberach, Ludwigshafen, Igualada.


    1997                                     

    Wechsel in die Hauptredaktion Fernsehspiel des ZDF, Hauptabteilungsleiter Hans Janke (Redaktionsleitung Reinhold Elschot)
    Umzug nach Heidesheim bei Mainz.


    1993 - 1996        

    Redakteur beim ZDF, Unterhaltung Wort, Hauptabteilungsleiter Dr. Beling:
    Betreuung der ZDF Daily-Soap "Jede Menge Leben" in Köln.
    Redaktion der Serie "girl friends - Freundschaft mit Herz"
    (I. – III. Staffel)


    1991 - 1993        

    Freier Autor, Regisseur und Lektor.
    Volontariat beim Fernsehen des Hessischen Rundfunks.
    Filmbeiträge für Kulturmagazine.
    Dramaturg beim Hunzinger Bühnenverlag in Bad Homburg.


    1988 - 1991        

    Hörfunk-Regieausbildung beim Hessischen Rundfunk.
    Mitarbeit in der Dramaturgie der Hörspielabteilung.
    Buchbesprechungen und Hörspielmagazin für den HR.
    Hörfunkregie: Features, Kurzhörspiele, Gedichte u.a.


    1986 - 1990        

    Freier Lektor und Übersetzer für den S. Fischer Theaterverlag.
    Dramaturgieassistenz am Schauspiel Frankfurt.
    Jurymitglied bei der Wahl "Hörspiel des Jahrzehnts".


    1986 - 1988        

    Doktorand an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.
    "Das Todesbild im deutschen Theater des 20. Jahrhunderts"
    Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung.


    1985                                     

    Zivildienst bei der Katholisch Studierenden Jugend und Aufbau einer Jugendtheatergruppe in München.
    Umzug nach Frankfurt a.M.


    1979 - 1984        

    Studium an der Ludwig Maximilians-Universität München:
    Neuere Deutsche Literatur, Theaterwissenschaft, Philosophie.
    Schauspieler und Regisseur in freien Theatergruppen.
    Schauspiel- und Sprechunterricht.
    Taxifahrer in München.
    Regie- und Dramaturgiehospitanzen.
    Magisterarbeit: "Literatur und Macht - Büchner und Benn".


    1979     

    Erzieher in einem spieltherapeutischen, integrativen Kindergarten.


    1978     

    Abitur am Städtischen Luisengymnasium in München.


    1965     

    Übersiedlung in die BRD.

    Grundschule und Gymnasium in Bayern.


    1959     

    in Kronstadt, Siebenbürgen, Rumänien, geboren.

  • Filmographie

    Filmographie

    Mehrteiler, Serien und Reihen

    2011                     

    „Verschollen am Kap“,
    2 x 90’ - Buch: Christian Jeltsch, Regie: Andreas Senn.


    seit 2006             

    „Spreewaldkrimi“
    ein Film pro Jahr.


    seit 1997             

    "Bella Block"
    zwei Filme pro Jahr.


    2006                     

    "Papa und Mama"
    2 x 90’ Buch und Regie: Dieter Wedel.


    2000                     

    "Zwei Asse und ein König"
    3 x 90’, Buch und Regie: Bernd Fischerauer.

    "Der Mädchenmord"
    2 x 90’, deutsch-italienische Koproduktion.


    1998                                     

    "Verwirrung des Herzens"
    11 x 90’, deutsch-italienische Koproduktion.


    1993-1997          

    "Girlfriends"
    I. bis III. Staffel, Autor Christian Pfannenschmidt, Regie Christine Kabisch.

     

    Einzelfilme (Auswahl)

    2013                     

    „Pass gut auf ihn auf!“
    Buch: Britta Stöckle, Regie: Johannes Fabrick.

    „Uferlos!“
    Buch: Silke Zertz, Regie: Rainer Kaufmann


    2012                                     

    „Lena Fauch und die Tochter des Amokläufers“
    Buch: Olaf Krämer, bearbeitung: Astrid Ströher, Regie: Kai Wessel


    2011                                     

    „Liebeskuss am Bosporus“
    Buch: Katrin Milhahn, Berno Kürten, Regie: Berno Kürten.

    „Das Geheimnis in Siebenbürgen“
    Buch: Thomas Kirchner, Bearbeitung:Rolf Silber, Regie: Martin Enlen.

    „Ich habe es Dir nie erzählt“
    Buch: Britta Stöckle, Regie: Johannes Fabrick.

    „Die Lehrerin“
    Buch: Laila Stieler, Regie: Tim Trageser

    „Männer ticken, Frauen anders“
    Buch und Regie: Rolf Silber


    2010                     

    „Ellas Geheimnis“
    Buch: Stefanie Sycholt, Regie: Rainer Kaufmann

    „Tod einer Schülerin“
    Buch: Silke Zertz, Regie: Mark Schlichter


    2009                                     

    „Über den Tod hinaus“
    Buch: Benedikt Röskau und Sylvia Leuker, Regie: Andreas Senn.

    „Der Tote im Spreewald“
    Buch: Thomas Kirchner, Regie: Christian von Castelberg.

    „Gletscherblut“
    Buch: Claudia Kaufmann, Regie: Thomas Kronthaler.


    2008                     

    „Die Sache mit dem Glück“
    Buch: Britta Stöckle, Regie: Renè Heisig.

    „Alte Freunde“
    Buch und Regie: Friedemann Fromm


    2007                     

    "Mein alter Freund Fritz"
    Buch und Regie: Dieter Wedel.

    „Erlkönig“
    Buch: Stefan Dähnert, Regie: Urs Egger.


    2006                     

    "Das Geheimnis im Moor"
    Buch: Thomas Kirchner, Regie: Kai Wessel.


    2005                     

    "Was für ein schöner Tag"
    Buch und Regie: Rolf Silber.

    "Ein Kuckuckskind der Liebe"
    Buch: Katia und Sven Böttcher, Regie: Martin Enlen.


    2004                     

    "Ins Leben zurück"
    Buch: Fabian Thaesler, Regie: Markus Imboden.

    "LiveMovie: Feuer in der Nacht"
    Buch: Richard Reitinger, Regie: Kai Wessel.

    "Sterne leuchten auch am Tag"
    Buch: Richard Reitinger, Regie: Roland Suso Richter.


    2003                     

    "Geht nicht gibt’s nicht"
    Buch: Britta Stöckle, Regie: René Heisig.


    2002                                     

    "Bis dass dein Tod uns scheidet"
    Buch: Michel Bergmann, Anke Apelt, Regie: Manfred Stelzer.


    2001                     

    "Ein Sommertraum"
    Buch und Regie: Rolf Silber.


    2000                     

    "Der Hahn ist tot"
    Buch: Fabian Thaesler, Regie: Hermine Huntgeburth.

    "Vertrauen ist alles"
    Buch und Regie: Berno Kürten.

    "Verhängnisvolles Glück"
    Buch: Johannes Reben, Regie: Thorsten Näter.


    1999                     

    „No Sex“
    Buch: Eva und Volker A. Zahn, Regie: Josh Broecker