"Sadakat" gewinnt goldenen Studenten-Oscar

 

Goldener Studenten-Oscar geht an Absolventen der Hamburg Media School

Bereits am 26. August erfuhr das Team von „Sadakat“ (eng. „Fidelity“) von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, dass sie zu den drei Gewinnern des Student Academy Award 2015 gehören. Bei der Preisverleihung am 17. September erfuhren sie nun, dass sie den 1. Platz belegten und konnten die goldene Statue entgegen nehmen. Mit „Sadakat“ schlossen die Absolventen 2014 ihr Masterstudium an der Hamburg Media School (HMS) ab.

Hamburg, 18. September 2015. Der HMS-Film “Sadakat” ist der beste Film in der Foreign Category der 42nd annual Student Academy Awards. Ihre genaue Platzierung erfuhren Georg Lippert (Drehbuch), Ilker Çatak (Regie), Florian Mag (Kamera) und Alexandra Staib (Creative Producer) erst bei der Preisverleihung am 17. September im Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills. „Es ist natürlich ein tolles Gefühl, den goldenen Oscar in der Sparte „Ausländischer Film“ gewonnen zu haben. Wenn unser Film sein Publikum findet und Menschen universell berührt, macht uns das schon stolz.“, sagt Ilker Çatak, der als Regisseur den Preis entgegen nahm. 

Der in der Türkei gedrehte Film „Sadakat“ erzählt die Geschichte von Aslı, einer jungen Röntgenassistentin aus Istanbul. Sie verhilft einem von der Polizei gesuchten Demonstranten zur Flucht. Sie und ihre Familie geraten daraufhin ins Visier der Exekutive, aber Aslı weigert sich, mit der Polizei zu kooperieren und die Situation eskaliert.
„Wir wollten in „Sadakat“ nicht schwarzweiß malen – manche Konflikte innerhalb einer Gesellschaft oder einer Beziehung müssen eben sehr differenziert beleuchtet werden, und zwar ohne erhobenen Zeigefinger. Insgesamt jedoch ist die Grundhaltung des Films unzweideutig: In schwierigen Lebenssituationen gilt es, den Rücken gerade zu machen!“, erklärt Çatak.
Der Film wurde bereits mit dem Max Ophüls Preis 2015, dem Studio Hamburg Preis für die beste Produktion sowie dem First Steps Award 2015 ausgezeichnet.

Höhenflüge sind nach dem Preisregen allerdings nicht geplant. Ilker Çatak: „Ich persönlich begreife den Oscar als einen schönen Türöffner für künftige Filmprojekte, nicht mehr und nicht weniger. Im kommenden Jahr werden dann wieder andere Streifen und Teams ausgezeichnet. Wir bleiben also schön auf dem Boden. Ich persönlich halte es da mit Andy Warhol: Ein jeder hat mal „15 minutes of fame“.“ 

Studenten-Oscar – Preise und Nominierungen

2003 gewann „Die rote Jacke“ von Florian Baxmeyer (Regie), Elke Schuch (Drehbuch), Kai Lichtenauer (Creative Producer) und Marcus Kanter (Kamera) in der Kategorie Live Action Short Film. Zwei Jahre später erhielt die Regisseurin Ulrike Grote in derselben Kategorie den Studenten-Oscar für ihren Film „Ausreisser“, den sie zusammen mit Linus Foerster (Drehbuch), Constantin Castell (Creative Producer) und Ute Freund (Kamera) drehte. Mit ihrem Abschlussfilm „Land gewinnen“ war das Team Fabian Wiemker (Drehbuch) Yildiz Özcan (Creative Producer), Marc Brummund (Regie) und Bettina Herzner (Kamera) für die Kategorie Foreign Films im Jahr 2006 nominiert. 2011 nahmen Max Zähle, Stefan Gieren und Sin Huh den Studenten-Oscar in Bronze für ihren Abschlussfilm „Raju“ entgegen, ein Jahr später waren sie für den Kurzfilmoscar nominiert. 2013 waren Marie-Therese Thill (Drehbuch), Matthias Zuder (Regie), Thomas Förster (Kamera) und Annika Steffens (Creative Producer) mit ihrem Abschlussfilm „Erbgut“ nominiert. Im Jahr darauf gehörte „Wo wir sind“ von Georg Lippert (Drehbuch), Ilker Çatak (Regie), Johannes Kreuser (Kamera) und Jakob Deutsch (Creative Producer) zu den Nominierten.

Unsere Glückwünsche gehen an Florian Mag, Ilker Çatak, Alexandra Staib und Georg Lippert (v.l.n.r.)

Auch der erste Bürgermeister Olaf Scholz gratuliert dem Team von "Sadakat" zu ihrem Erfolg bei den Studenten-Oscars. 
Wir freuen uns für das Team und sagen danke für diese Ehrung.