Köpfe

Benedict Neuenfels

Geboren am 11.03.1966 in Bern in der Schweiz als Sohn der Schauspielerin Elisabeth Trissenaar und des Regisseurs Hans Neuenfels. 1985 Abitur mit Abschlussfilm im Lehrfach Film in Berlin. Erste Filmarbeit 1982 als Produktionsvolontär bei dem Spielfilm PENTHESILIEA.

Ausbildung bei den DOP’s Xaver Schwarzenberger und Robby Müller.
Kameraassistenz unter anderem bei den Filmen: OTTO – DER FILM, OTTO II, MITHRIDATE, ÖDIPUSSI, MOMO, LA MALADIE DE LA MORT, GEWITTER IM MAI, DER FALL FRANZA

  • Vita
  • Filmographie
  • Festivals&Auszeichnungen
  • Publikationen

2012

  • Jurymitglied Close Up! Young Photo-Award Filmfestspiele Berlin

  • Jurymitglied Bayerischer Filmpreis


2011

  • Jurymitglied Max-Ophüls-Preis

  • Mitglied der Österreichischen Filmakademie

  • Jurymitglied Bayerischer Filmpreis


2010

  • Lichtdesign für das Theaterstück Was ihr wollt, in der Regie von Armin Holz, in Berlin, Luxemburg, Marl und Ludwigshafen


2008

  • Mitglied der Europäischen Filmakademie


2007

  • Einladung zum Kodak Research Panel in Rochester/USA

  • Wander-Photoausstellung Georgien on location, Köln, Tbilissi, Berlin


2005

  • Visual postproduction-consultant be idem Spielfilm Cowgirl (Regie: Mark Schlichter)

  • Mitglied der Deutschen Filmakademie


2004

  • Einladung zum 5. Cinematographer’s Day mit Der Felsen in Bangkok zusammen mit Anthony Dod Mantle, Christopher Doyle


2003

  • Jurymitglied First Step Award 2003

  • Jurymitglied Internationales Filmschulfestival München


2001

  • Mitglied im Auswahlkomitee des 3. Cinematographer’s Day in Palm Springs/USA

  • Jurymitglied Dresdener Filmfest 2001


2000

  • Dozent an der Sommerakademie der Gutenberg Universität in Mainz

  • Jurymitglied des Deutschen Schnittpreises 2000

  • Einladung zum 2. Cinematographer’s Day mit Bilder von Anderswo in Palm Springs/USA, zusammen mit Dante Spinotti, Vilmos Zsigmond, Luciano Tovoli, Anthony Dod Mantle, John Bailey, Jost Vacano, John Toll, Conrad Hall, Laszlo Kovac


1998-2001

  • Im Vorstand des Bundesverbandes Kamera BVK


1999

  • Einladung zum 1. Cintematographer’s Day mit Der Skorpion in Palm Springs/USA, zusammen mit Dante Spinotti, John Alonzo, Harvey Harrison, Tote Trenas, Robert Fraisse, Vilmos Zsigmond, Steven Poster, Woody Omens


1998-2001

  • Jurymitglied des Kodak-Kamerapreises in Stuttgart


1997

  • Aufnahme in der Austrian Association of Cinematographers AAC


Ab 1996

  • Immer wieder Seminare für Bildgestaltung an der Filmakademie in Ludwigsburg und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin


1996

  • Lichtdesign für die Welturaufführung des Theaterstückes Der Clarisse Complex bei den Festwochen in Wien und im Staatsschauspiel in München


Ab 1992

  • Verschiedene Publikationen in der Presse und Fachbüchern zu Aspekten der Kameraarbeit im Film
    Teilnahme an diversen Diskussionsrunden zum Thema Bildgestaltung


1992

  • Technische Leitung der Sommerakademie Masters of light in der Akademie der Künste in Berlin mit Peter Lilienthal


1991

  • Aufnahme im Bundesverband Kamera BVK


1988-94

  • Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin


1987

  • Gründung der Produktions-, Visual Effect- und Geräteverleihfirma Gisela Films Berlin

Kurzfilme


2003

  • Invasion of the planet earth (Regie: Moritz Langer


1996

  • Die lebende Bombe (Regie: Walter Feistle)


1993

  • Flut (Regie: Stefan Puchner)


1992

  • Glasnost Junkies (Regie: Bernd Löhr)

  • Amok (Regie: Mark Schlichter)


1991

  • Wim Wenders Retro (Regie: Wim Wenders)

  • Felix (Regie: Mark Schlichter)


1990

  • Piekser (Regie: Dino Simonett)

  • Der kaleidoskopische Dieb und sein Schatten (writer, editor, producer)


1989

  • Monarchia (Regie: Maja Rokovic)

  • Fisch (Regie: Mark Schlichter)


1988

  • G-Fallen (Regie: Schlichter, Hoffmann, Rokovic, Sauter)

  • La memoire (Regie: Conni Walther)


1987

  • Mensch ärgere dich nicht (Regie: Klaus Stawecki)


Commercials und Social Spots


2008

  • Miele die neue Generation (Regie: W. Wenders)


2004

  • Gewalt ist keine Lösung (Regie: M. Dörfler)


2003

  • Volkswagen „Zusammen“ (Regie: A. Agneskircher)

  • Motorola „Tribel“ (Regie: R. Schmerberg)


2001

  • Gesicht zeigen „Schreien lernen“ (Regie: M. Dörfler)


1993

  • Ansprache (Regie: A. Hoffmann)

  • Tips und Tricks (Regie: A. Hoffmann)


1992

  • Le petit moment (Regie: A. Hoffmann)

  • Wir sind gleicher als wir denken (Regie: A. Hoffmann)


Theater und Opernfilm, Episoden


2003

  • König Ödipus (Regie: Hans Neuenfels)


2000

  • Cosi fan tutte (Regie: Hans Neuenfels)


1998

  • Die tätowierte Rose (Regie: Hans Neuenfels)


1994

  • Die Meistersinger (Regie: Hans Neuenfels)


1992

  • Das Käthchen von Heilbronn (Regie: Hans Neuenfels)


1990

  • Der Meister und Magarita (Regie: Hans Neuenfels)


1988

  • Der verbotene Garten (Regie: Hans Neuenfels)


Dokumentationen und Essay


2010

  • Making of Filmmusic „Mahler auf der Couch“ (Regie: Co Regie mit Percy Adlon)


2009

  • Villalobos (Regie: Romuald Karmakar)


2008

  • H.M. Enzensberger ma vie (Regie: Irene Dische)

  • 24 Stunden Berlin „Epsiode Panoramabar“ (Regie: Romuald Karmakar)


2000

  • Ich bin keiner von uns (Regie: Ralf Zöller)


1999

  • Der diskrete Charme des Hans Magnus Enzensberger (Regie: Ralf Zöller)


1998

  • Fremde Welten, fremde Blicke (Regie: AKA Ludwigsbg)


1993

  • Les images d’ailleurs – Bilder von Anderswo (Regie: Ralf Zöller)

  • Meine Sterne und meine Himmel (Regie: Ralf Zöller)

  • Neues Deutschland (Regie: Philip Gröning)


1992

  • Jenseits der Schatten (Regie: Ralf Zöller)


Spielfilme


2012

  • The ultimate bad (Regie: Stefan Ruzowitzky)


2011

  • Riskante Patienten (Regie: Stefan Krohmer)

  • Das Wochenende (Regie: Nina Grosse)


2010

  • Die fremde Familie (Regie: Stefan Krohmer)

  • Weil ich schöner bin (Regie: Frieder Schlaich)

  • Homevideo (Regie: Kilian Riedhoff)


2009

  • Valerie (Regie: Josef Rusnak)

  • Mahler auf der Couch (Regie: Felix & Percy Adlon)

  • Schurkenstück (Regie: Torsten C. Fischer)


2008

  • Mit ruhiger Hand (Regie: Maris Pfeiffer)


2007

  • Anonyma (Regie: Max Färberböck)


2006

  • Die Fälscher (Regie: Stefan Ruzowitzky)

  • Auf dem Vulkan (Regie: Claudia Garde)


2005

  • Der Mann von der Botschaft (Regie: Dito Tsintsadze)

  • Liebesleben (Regie: Maria Schrader)


2004

  • 21 Liebesbriefe (Regie: Nina Grosse)

  • Der rote Kakadu (Regie: Dominik Graf)


2003

  • Dschungelbrüder (Regie: Lars Becker)


2002

  • Sie haben Knut (Regie: Stefan Krohmer)

  • Olga’s Sommer (Regie: Nina Grosse)


2001

  • Bloch „Schwarzer Staub“ (Regie: Ed Herzog)

  • 99 Euro-Filme „Die schöne Fremde“ (Regie: Frieder Schlaich)


2000

  • Der Felsen (Regie: Dominik Graf)


1999

  • Lost killers (Regie: Dito Tsintsadze)

  • Lonesome (Regie: Elke Rosthal)


1998

  • Mein großer Freund (Regie: Marianne Lüdcke)

  • Deine besten Jahre (Regie: Dominik Graf)


1997

  • Frau Rettich, die Czerni und ich (Regie: Markus Imboden)


1996

  • Landgang für Ringo (Regie: Lars Becker)

  • Doktor Knock (Regie: Dominik Graf)

  • Der Skorpion (Regie: Dominik Graf)


1995

  • Frau Bu lacht (Regie: Dominik Graf)

  • Sperling und das Loch in der Wand (Regie: Dominik Graf)


1994

  • Bunte Hunde (Regie: Lars Becker)


1993

  • Into emptiness „Ins Leere“ (Regie: Astrid Ofner)

  • Frauen sind was wunderbares (Regie: Sherry Hormann)


1992

  • Morlock „Die Verflechtung“ (Regie: Dominik Graf)


1991

  • Until the end oft he world (Regie: Wim WenderS)

  • Die fliegenden Kinder (Regie: Torsten Fischer)


1990

  • Das blinde Ohr der Oper (Regie: Hans Neuenfels)


1988

  • Europa und der zweite Apfel (Regie: Hans Neuenfels)

Homevideo

  • Sonderpreis der Akademie der darstellenden Künste (für eine innovative und stilbildende Bildgestaltung bei den Filmen) 2011
  • Deutscher Kamerapreis 2011
  • Deutscher Fernsehpreis 2011


Die fremde Familie

  • Sonderpreis der Akademie der darstellenden Künste (für eine innovative und stilbildende Bildgestaltung bei den Filmen) 2011
  • Deutscher Fernsehpreis (nominiert) 2011


Mahler auf der Couch

  • Deutscher Kamerapreis (nominiert) 2011


Anonyma

  • Golden Frog (nominiert) 2008


Liebesleben

  • Deutscher Filmpreis 2008
  • Bayerischer Filmpreis 2008


Die Fälscher

  • Oscar für den besten ausländischen Film 2008
  • Deutscher Filmpreis (nominiert) 2007


21 Liebesbriefe

  • Deutscher Kamerapreis (nominiert) 2003

Olga's Sommer

  • Deutscher Kamerapreis (nominiert) 2003


Lost Killers

  • Deutscher Kamerapreis 2001


Deine besten Jahre

  • Deutscher Kamerapreis 2000


Der Skorpion

  • Deutscher Kamerapreis (nominiert) 1998
  • Deutscher Fernsehpreis (nominiert) 1997


Mein großer Freund

  • Deutscher Fernsehpreis (nominiert) 1998


Sperling und das Loch in der Wand

  • Adolf Grimme Award (für die Bildgestaltung) 1997


Frau Bu lacht

  • Der goldene Löwe (Deutscher Fernsehpreis) 1996


Flut

  • Bilbao International Filmfest (Sonderpreis für innovative Bildsprache) 1994


Frauen sind was wunderbares

  • Deutscher Kamerapreis (nominiert) 1994


Felix

  • International Filmfestival Tokyo (special jury award) 1992


Die fliegenden Kinder

  • Max Ophüls Special Award 1992


Europa und der 2. Apfel

  • Deutscher Kamerapreis 1990

Es geht auch anders Gespräche über Leben, Film und Fernsehen
Egon Netenjakob, Bertz und Fischer Verlag ISBN 3-86505-171-5, 2006
Titel: Gegen die Industrialisierung des Blicks


Kamerastile Kamerastile im aktuellen Film, Berichte und Analysen
Prümm, Bierhoff, Körnich, Schüren Verlag ISBN 3-89472-311-4, 1999
Titel: Stil versus Corporate Idendity, Möglichkeiten und Grenzen der Bildgestaltung

Zukunft Kino The End of the Reel World
Kloock, Daniela ISBN 978-3-89472-483-2
Titel: Über das Geheimnis der Aneinanderreihung von Filmbildern

Liebesleben, das Filmbuch Drehbuch, Hintergrundberichte, Interviews
ISBN: 978-3-8333-0451-4

Eins zu hundert Die Möglichkeiten der Kameragestaltung
Achim Dunker, UVK Verlagsgesellschaft 2009 ISBN 978-3-86764-159-3
Titel: Das „Licht der Malerei“ im Film

Machs noch einmal Charlie! 100 Filme für Kinofans
Thomas Binotto, ISBN: 978-3-8333-5029-0
Titel: Mit dem Auge zoomen