Köpfe

Manuela Stehr

Fachbereichsleiterin Produktion

Seit nunmehr fast acht Jahren ist Manuela Stehr Bereichsleiterin Produktion an der HMS, hier sagt sie, was ihr das bedeutet:

„Neben der wirklich tollen Zusammenarbeit mit den anderen Bereichsleitern, den Mitarbeitern des Filmstudiums der HMS und unserem Leiter des Filmstudiums, Richard Reitinger, sind es natürlich in erster Linie die Studenten, die die Attraktivität meiner Tätigkeit ausmachen. Es ist nicht nur eine erfüllende Aufgabe, das Wissen und die Erfahrung, die man in Jahrzehnten beruflicher Tätigkeit erworben hat, weiterzugeben, sondern es tut auch gut, seine eigenen Ansichten immer wieder auf den kritischen Prüfstand einer hinterfragenden Studentenschaft zu stellen. Überdies ist es für mich enorm inspirierend, an den Themen und Gedanken jeder neuen Studentengeneration teilzuhaben und sie bei der Umsetzung ihrer Ideen in Filme, was beim Filmstudium an der HMS ja ein Schwerpunkt ist, unterstützen zu dürfen.

Dabei ist es außerordentlich befriedigend zu sehen, wie erfolgreich sich die Absolventen im Berufsleben bewähren.“

Stehr  Manuela
  • Vita
  • Filmographie
  • Veranstaltungen&Seminare

seit März 2012

  • SPIO Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.
    gewählte Präsidentin


seit Oktober 2009

  • X Verleih AG
    Vorstandsvorsitzende

  • VDF (Verband der Filmverleiher)
    Mitglied des Vorstands


seit Oktober 2005

  • Hamburg Media School
    Bereichsleiterin „Produktion“


2000 bis 2009

  • X Filme Creative Pool GmbH
    Mitgeschäftsführerin

  • X Verleih AG
    Mitglied des Vorstands


ab 1997

  • Filmstiftung Nordrhein-Westfalen
    Prokuristin und Stellvertreterin des Geschäftsführers


1992 bis 1999

  • Filmstiftung Nordrhein-Westfalen
    Leiterin der Produktionsförderung


1984 bis 2011

  • Produzentin in Berlin


1983

  • zweites Juristisches Staatsexamen

Als Produzentin


2011

  • „Schilf“ (Regie: Claudia Lehmann)


2010

  • „Die Unmöglichkeit sich den Tod vorzustellen" (Tatort RBB, Regie: Christine Hartmann)

  • „Das Leben ist zu lang“ (Regie: Dani Levy)


2008

  • „Der Mongole“ (Regie: Sergei Bodrov)

  • „Märzmelodie“ (Regie: Martin Walz)


2007

  • „Meine schöne Bescherung“ (Regie: Vanessa Jopp)


2006

  • „Der rote Kakadu“ (Regie: Dominik Graf)


2005

  • "Küss mich, Hexe!" (TV-Komödie, Regie: Diethard Küster)


2004

  • „Was nützt die Liebe in Gedanken“ (Regie: Achim von Borries)

  • "Alles auf Zucker!" (Regie: Dani Levy)

  • "Was nützt die Liebe in Gedanken" (Regie: Achim von Borries)


2003

  • "Good bye, Lenin!" (Regie: Wolfgang Becker, als Co-Produzentin)

  • "4 Freunde und 4 Pfoten" (2003, Regie: Gabriele Heberling)


2002

  • "Väter" (Regie: Dani Levy)

  • "Heaven" (Regie: Tom Tykwer)

  • "Herz" (Regie: Horst Sczerba)


2001

  • "Heidi M." (Regie: Michael Klier)


1991

  • "Geschichten aus einer anderen Welt" (Regie: Ivan Fila)


1988

  • "Das andere Ende der Welt" (Regie: Imogen Kimmel)


1987

  • "Man kann ja nie wissen" (Regie: Gerhard Hostermann)


1986

  • "Va Banque" (Regie: Diethard Küster)


Verleih (Auswahl)

  • „Lulu und Jimi“
  • „Die Gräfin“
  • „Das Weisse Band“
  • „Giulias Verschwinden“
  • „Das Leben ist zu lang“
  • „Mammuth“
  • „Drei“
  • „Der Name der Leute“
  • „Joschka und Herr Fischer“
  • “I’m Not a F**King Princess”
  • „Liebe“
  • „Oh Boy“
  • „Cloud Atlas“
  • „Quellen des Lebens“
  • „Hai Alarm am Müggelsee“

Seminar Kinoproduktion