WB NEU

Journalism Innovators Program

für Journalist*innen & Medienschaffende

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen

Ab Mai 2022 kann man sich für den nächsten Durchlauf bewerben!

Jetzt zum JIP: Newsletter anmelden!

Verpasse keine Informationen rund um das JIP. Einfach hier eintragen!

Überblick und Einstieg

Journalism Innovators Program

Das Journalism Innovators Program (JIP) der Hamburg Media School ist eine sechsmonatige, kostenlose Weiterbildung für innovative Journalist*innen und Medienschaffende. Ziel des Programms ist es, Journalismus und Publishing neu zu denken, Projekte und Geschäftsmodelle (weiter-) zu entwickeln und umzusetzen – ob als Entrepreneure eines Start-ups oder als Intrapreneure im Unternehmen. Teilnehmende können im Rahmen von Workshops und Einzel-Coachings journalistische Projekte weiterdenken und erhalten das nötige Know-how an Business- und Marketing-Skills. Am Ende sind die Innovators fit, um neue Produkte auf dem Markt zu positionieren, eine Firma zu gründen, eine Anschlussfinanzierung auf die Beine zu stellen oder sich für ein Accelerator-Programm zu bewerben.

Dazu dient vor allem der finale Pitch vor einer Jury aus relevanten Förder*innen der deutschen Medienszene, mit dem die Teilnahme am Programm beendet wird.

Das Besondere am JIP: Das Programm geht, gemeinsam mit Expert*innen aus anderen Branchen, einen neuen Weg: Raus aus der eigenen Bubble hin zu Impulsen, Learnings und Ideen von außen.

Ein externer Beirat mit namhaften Expert*innen aus dem Journalismus, der Medienbranche und der Gründer*innen-Szene wird die Unabhängigkeit und Qualität des Angebots gewährleisten.

HLM06986

Inhalte des Programms

Curriculum

Jeder JIP Durchlauf dauert sechs Monate. In dieser Zeit gibt es vier verschiedene Schwerpunkte bzw. Phasen. Eine Mischung aus Seminaren, Trainings, Workshops und individuellen Coachings wird die Teilnehmenden näher an ihr Ziel bringen. Das JIP kann berufsbegleitend absolviert werden und ist vorrangig digital geplant. Die gekennzeichneten Seminare in Präsenz werden, sofern es die aktuelle Situation zulässt, vor Ort in Hamburg stattfinden.
Die genauen Seminarbeschreibungen, Termine und Dozierenden folgen demnächst.
Das Curriculum gibt es hier zum Download.

Curriculum 2

Menschen an der HMS

Auswahl Innovators

Nicolas Friedrich JIP

Friedrich, Nicolas

Teilnehmer

> Zum Profil
Cornelia Gerlach

Gerlach, Cornelia

Teilnehmerin

> Zum Profil
Eva Limmer

Limmer, Eva

Teilnehmerin

> Zum Profil
Steven Ploeger

Plöger, Steven

Teilnehmer

> Zum Profil
20201203 KR Studio DO

Rüsberg, Kai

Teilnehmer

> Zum Profil
Steimer Miriam

Steimer, Miriam

Teilnehmerin

> Zum Profil
Juliane Leopold ARD 22

Die Digitalisierung der Medien bricht Strukturen auf – auch die Machtverteilung in Medienhäusern.Gleichzeitig steht der seriöse Nachrichtenjournalismus unter Druck. Ich bringe meine Erfahrungen im JIP ein, um Frauen zu fördern Spitzenpositionen einzunehmen.

Juliane Leopold

Chefredakteurin Digitales bei ARD-aktuell

Nina Klass Foto

Ich bin davon überzeugt, dass Journalismus zukünftig divers, kompetenzübergreifend, innovationsfähig und kreativ finanziert gedacht werden muss. Ich beobachte, dass eine Open-Innovation-Denkweise sowie ein verantwortungsvoller Gründergeist dabei wichtig sind. Das JIP wird Journalist*innen helfen, Impulse für journalistische Produkte von morgen setzen.

Dr. Nina Klaß (Beirätin JIP)

Leiterin nextMedia.Hamburg

Westermeyer

Design Thinking, User Experience oder digitale Distribution gehören bei der Entwicklung von Medienprodukten dazu. Für Journalist*innen oder kaufmännische Verantwortliche im Digitalbereich sicher alles keine Fremdwörter. Wer sich trotzdem noch einmal fit machen möchte für neue Projekte oder Geschäftsideen, dem könnte das neue Journalism Innovators Program helfen.

Philipp Westermeyer (Berater JIP)

Gründer OMR

Anne Fotocredit Michaela Kuhn

Ich habe früh gelernt: ‚Wenn du einen Traum hast, siehe selber zu, dass er in Erfüllung geht.‘ Der Glaube an die eigene Idee gibt immer Kraft – egal, ob es um die Gründung einer Gewürzmanufaktur oder die Entwicklung des nächsten journalistischen Formats geht. Als Beirätin im JIP werde ich die Teilnehmenden mit meinen Erfahrungen unterstützen und hoffentlich für zusätzlich Schubkraft sorgen.

Anne Lemcke (Beirätin JIP)

Gründerin der Gewürzmanufaktur Ankerkraut

Knop Carsten RGB L

Den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie konnten wir als Medienunternehmen nur so gut begegnen, weil wir ein modernes Verlagshaus sind. Besonders Unternehmen mit oftmals festen Strukturen sollten sich mehr trauen, auch einmal auf die wirklich innovativen Lösungsideen zu setzen. Das JIP unterstützt dabei freie wie festangestellte Journalist*innen.

Carsten Knop (Beirat JIP)

Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Isa Meuth

Aus meiner Sicht ist Journalismus inzwischen so viel mehr als das Recherchieren, Schreiben und Publizieren von Texten. Durch den Einsatz unterschiedlichster Tools und das über das eigentliche Produkt Hinausdenken können Innovationen geschaffen werden. Das Journalist Innovators Program unterstützt hier vor allem dabei, Business- und Marketing-Skills aufzubauen und so neue Ideen im Journalismus marktreif zu machen.

Isabelle Gardt (Beirätin JIP)

Geschäftsleiterin OMR

Portraet Sebastian Esser Martin Gommel3 1

Erstaunliche Geschichten können beginnen, wenn ein Mensch sagt: ‚Ich hab da eine verrückte Idee.' Journalist*innen haben diese Erleuchtungsmomente immer häufiger. Digitale Medien setzen unserer Fantasie kaum noch Grenzen. Aber Gedanken müssen Taten folgen. Machen ist schwieriger als träumen. Wenn ihr herausfinden wollt, wie die Geschichte eurer Idee enden könnte, bewerbt euch bei diesem Programm.

Sebastian Esser (Beirat JIP)

Gründer von Krautreporter & Steady

Portraet Prof Kaltenbrunner credit Oe AW

Change never ends? Durch digitale Disruption? Komplexe Distribution? Interaktion in neuen Netzwerken? Worauf kommt es an? Die Zukunftsfragen für Medien werden endlich richtig gestellt: Es geht im Kern um Innovation im Journalismus, Vielfalt und neue Qualität dank viel mehr technischer Möglichkeiten. Journalist*innen sind dann Betreiber des steten Wandels und nicht Getriebene. Dafür gerüstet zu sein, darauf zielt das JIP ab.

Dr. Andy Kaltenbrunner (Beirat JIP)

Medienhaus Wien + Österreichische Akademie d. W.

Christian Wellbrock JIP

Ohne eine deutlich gesteigerte Innovationsfähigkeit des Journalismussystems, wird der privatwirtschaftlich finanzierte Journalismus im digitalen Zeitalter kaum überleben. Deshalb sind Programme wie das JIP wichtig.

Dr. Christian-Mathias Wellbrock (Coach JIP)

Leiter Innovation und Studium DMM, HMS

Duezen Tekkal

Ich sehe eine hohe gesellschaftspolitische Verantwortung von Journalismus darin, möglichst unterschiedliche Lebensrealitäten und Biografien abzubilden. Es geht nicht nur um Berichterstattung über Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, sondern dass diese Vielfalt auch in Schlüsselpositionen vertreten ist. Das JIP unterstützt dabei, neue Wege des Berichtens und der Personalfrage zu finden.

Düzen Tekkal (Beirätin JIP)

CEO & Founder GermanDream und HAWAR

Jan eric peters

Gute Ideen gibt es reichlich im Journalismus, Kreativität gehört zum Beruf. Aber um aus guten Ideen erfolgreiche Projekte und Produkte zu machen, braucht es Kenntnisse, die man als Journalist nicht automatisch hat. Für diese skills & tools gibt es das Journalism Innovators Program.

Jan-Eric Peters (Beirat JIP)

Geschäftsführer Neue Zürcher Zeitung Deutschland

Jeannine Koch Copyright Emely Timm Die Hoffotografen

Ich unterstütze das „Journalism Innovators Program (JIP)“, weil ich davon überzeugt bin, dass da draußen bereits die spannendsten und innovativsten Ideen und Konzepte für neue Medienprodukte und neue journalistische Herangehensweisen schlummern. Unsere Aufgabe ist es nun, diese Ideen ausfindig zu machen und die Menschen dahinter auf ihren Wegen zu unterstützen.

Jeannine Koch (Beirätin JIP)

Geschäftsführerin media:net berlinbrandenburg e.V.

NORA 11 Credit Jennifer Fey

Jede Branche lässt sich neu denken. Was dabei hilft? Das gewohnte Umfeld verlassen, mit Menschen zusammenkommen, die man vielleicht nie getroffen hätte. Und wenn die Idee dann größer wird, als die Angst davor, dass es nicht klappt: Machen. Dabei kann das JIP helfen: Weiterzudenken als jemals zuvor.

Nora-Vanessa Wohlert (Coach JIP)

Entrepreneurin I Podcast-Gastgeberin I Autorin

Wolf Ulrich Schueler

Eine ganze Branche steht vor der gleichen Frage: Wie transformieren wir unser klassisches Content-Geschäft zu einem innovativen Portfolio-Geschäft? Um die Antwort auf diese Frage beantworten zu können, braucht es Journalist*innen, die sich nicht an die Vergangenheit klammern. Das Digital-Media-Geschäft fordert den Willen zur Veränderung, die Bereitschaft Tech- und Data als Baustein vollends zu akzeptieren. Das JIP ist dabei eine Hilfe.

Wolf-Ulrich Schüler (Beirat JIP)

Chefredakteur Verticals, RTL News GmbH

Kemi Fatoba shot by Danilo Sierra DO01000517 jpg

Gerade im Journalismus gibt es viele Talente, die noch nicht die Chance hatten, ihr Können zu zeigen und ich freue mich sehr, dass das JIP Journalist*innen dabei unterstützt ihre Ideen umzusetzen.

Kemi Fatoba (Coach JIP)

Co-Founder of DADDY Magazine

Paul Ostwald

Eigentlich sind Journalismus und Entrepreneurship eng verbunden: Beide leben von klarer Haltung, einem kühlen Kopf und dem Wagnis, weiterzugehen, wo viele stehenbleiben. Trotzdem bleiben so viele Ideen liegen, die unsere Medienwelt vielfältiger machen würden. Das JIP ist das ideale Umfeld für Journalist*innen, um aus der Idee ein Unternehmen zu machen.

Paul Ostwald (Coach JIP)

Co-Founder Forum.eu

Anke Beining Wellhausen

Das JIP bietet eine länder- und branchenübergreifende Plattform für Expert*innen und Journalist*innen sowie Medienschaffende und ermöglicht so den internationalen und interdisziplinären Austausch und die Entwicklung innovativer Denkansätze und nachhaltiger Lösungen.

Dr. Anke Beining-Wellhausen (Beirätin JIP)

Founder UTOFILM, Produzentin & Start-up Coach

Andreas Spiegler

Produkte entstehen wie Geschichten – nah an den Nutzer*innen. Ein geschützter Raum wie das JIP macht erlebbar, wie aktives Zuhören, diverse Teams und kleine Schritte zu Geschäftsmodellen führen.

Andreas Spiegler (Coach JIP)

Produktmanagement, brand eins

JIP Veliko Kardziev

Neue Ideen und Formate bringen frischen Wind in festgefahrene Systeme. Ich freue mich darauf, mit den Teilnehmenden neue Wege zu gehen, kreative Projekte kennenzulernen und sie mit dem JIP zu begleiten.

Veliko Kardziev (Coach JIP)

Projektleiter KATAPULT

NMA DSC1919 CH Kopie

Gerade in digitalen Zeiten bleibt guter Journalismus ein wichtiger Baustein für unsere Gesellschaft. Aber die Rahmenbedingungen ändern sich. Die klassische Trennung von Redaktion und Verlag existiert nicht mehr. Journalist*innen müssen mehr denn je unternehmerisch denken und agieren. Das JIP fördert und stärkt modernen Journalismus in digitalen Geschäftsmodellen.

Christoph Hüning (Beirat JIP)

Managing Partner, next media accelerator

Lena Marbacher

Zukunftsfähiger Journalismus braucht keine Chefredakteur*innen, sondern selbstorganisierte Prozesse und Mitarbeiter*innen die Lust haben, Verantwortung zu übernehmen. Ein
Wandel dessen, was Journalismus im Außen hervorbringt, braucht den Wandel der Strukturen im Inneren von Medienunternehmen, um wirksam zu sein.

Lena Marbacher, Ph.D. (Coach JIP)

Co-Founder „Neue Narrative“

Tim schaefer gross

Kooperatives Arbeiten ist für uns ein zentraler Gedanke. Junge Kreative brauchen diese Möglichkeiten und Unterstützung, um ihre Vorhaben Wirklichkeit werden zu lassen. Wir glauben, die besten Ideen kommen selten aus starren Strukturen.

Tim Schaefer (Coach JIP)

Geschäftsführer cineteam hannover/Kliemannsland

DIE YOUTUBE-REIHEN DES JIP

JIP: Experts

Das JIP on screen! Mehr Einblick und Wissen bieten unsere neuen Video-Reihen. In der Rubrik JIP: Experts beantworten Dozierende, bekannte Journalist*innen und Medienexpert*innen drängende Fragen der Branche.

Alle Folgen gibt es hier.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies, um dieses Video anschauen zu können.

DER PODCAST ZUM JOURNALISM INNOVATORS PROGRAM

MEDIEN. MACHT. MEINUNG.

MEDIEN. MACHT. MEINUNG. – der Branchen-Talk über Medien, Digitalisierung und Journalismus im Podcast der HMS-Weiterbildung. Was wird wichtig? Was ist längst kalter Kaffee? Und was bedeutet das für Medienschaffende und ihr Publikum? Wir finden es heraus und sprechen mit Expert*innen und Entscheider*innen der Medienbranche über Themen, die euch bewegen.

Hört rein, was digital und medial geht!

Alle Folgen von MEDIEN. MACHT. MEINUNG. zu hören bei Podigee, Spotify & 917 XFM

Medien Macht Meinung Podcast Template N

Menschen an der HMS

Auswahl Beirat Journalism Innovators Program

Portraet Prof Kaltenbrunner credit Oe AW

Kaltenbrunner, Dr. Andy

Beirat

> Zum Profil
Anne Fotocredit Michaela Kuhn

Lemcke, Anne

Beirätin

> Zum Profil
Juliane Leopold ARD 22

Leopold, Juliane

Beirätin

> Zum Profil
Isa Meuth

Gardt, Isabelle

Alumna und Beirätin

> Zum Profil
Duezen Tekkal

Tekkal, Düzen

Beirätin

> Zum Profil
Wolf Ulrich Schueler

Schüler, Wolf-Ulrich

Beirat

> Zum Profil

Auswahl Coachs Journalism Innovators Program

Gabrielboeker portrait 1

Böker, Gabriel

Dozent, Coach

> Zum Profil
Kemi Fatoba shot by Danilo Sierra DO01000517 jpg

Fatoba, Kemi

Coach

> Zum Profil
Fiene Daniel Teaser

Fiene, Daniel

Dozent, Beirat, Coach

> Zum Profil
Lena Marbacher

Marbacher, Ph.D. Lena

Coach

> Zum Profil
Terberl Laura

Terberl, Laura

Absolventin I Coach

> Zum Profil
NORA 11 Credit Jennifer Fey

Wohlert, Nora-Vanessa

Coachin

> Zum Profil

Fragen und Antworten zum JIP

FAQ

Was ist das Journalism Innovators Program (JIP)?

accordion open

Das JIP ist eine sechsmonatige, kostenlose Weiterbildung für Journalist*innen, die an der Hamburg Media School (HMS) entwickelt wurde und im Herbst 2021 mit dem ersten Durchlauf starten wird. Gefördert wird das JIP durch das Facebook Journalism Project.

An wen richtet sich das JIP?

accordion open

Das JIP richtet sich an freie und festangestellte Journalist*innen & Medienschaffende, die selbstständig oder im eigenen Unternehmen Innovationen für den Journalismus vorantreiben möchten. Interessierte brauchen keine ausgearbeitete Idee, kein fertiges Projekt oder einen Finanzplan. Vielmehr geht es darum, erste Ideen weiter zu entwickeln. Vermittelt wird ein Grundverständnis für Produktentwicklung, das Erstellen von Businessplänen, Finanzierungsmöglichkeiten und Vermarktung. Im Anschluss können sich die Teilnehmenden bei Accelerator-Programmen bewerben. Das JIP dient als Vorstufe.

Welche Inhalte werden vermittelt?

accordion open

Das JIP besteht aus vier Kern-Modulen zu den Themen Innovation, Idee, Strategie und Umsetzung. In den einzelnen Modulen wird das gesamte Spektrum der Innovationsentwicklung - von Audience Research über Visualisierung und Business Plan bis hin zum Pitch, der zukünftige Geldgeber*innen überzeugt - vermittelt. Detailliertere Infos können dem Curriculum entnommen werden, das in Kürze hier veröffentlicht wird.

Worin unterstützt das JIP?

accordion open
  • Innovationsmethoden zu lernen und anzuwenden
  • Konkrete Zielgruppenanalyse und Kommunikation für passgenaue Ideen- und Produktentwicklung zu etablieren
  • Ideen für neue journalistische Produkte und Projekte mit Expert*innen aus zu diskutieren, einschätzen zu lassen und von außen zu betrachten
  • Wirtschaftlich und strukturell zu denken und vorzugehen
  • (Produkt-)Ideen agil weiterzuentwickeln, zu testen und ein Geschäftsmodell samt Businessplan daraus entstehen zu lassen
  • Vor einer Fachjury pitchen zu können
  • Anschlussfinanzierungen (im Unternehmen, der Selbstständigkeit oder über einen Accelerator) zu finden, um im nächsten Schritt in die Umsetzung gehen zu können

Wie sind die Seminare und Coachings organisiert und wo werden sie stattfinden?

accordion open

In den vier Kern-Modulen finden Seminare statt. Ergänzend dazu wird es für die Teilnehmenden mehr als 15 Trainingstage und intensive Einzel-Coachings geben. Diese Termine werden individuell gestaltet und finden - je nach Möglichkeit - an der Hamburg Media School oder online statt.

Wer lehrt in dem Programm?

accordion open

Dozierende im JIP sind namhafte Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft.

Warum hat die HMS dieses Programm initiiert?

accordion open

Die HMS hat das JIP initiiert, um die Innovationskultur in deutschen Medienhäusern zu beflügeln, zukünftige Gründer*innen journalistischer Start-ups zu unterstützen und all diejenigen zu fördern, die den Journalismus besser und nachhaltiger machen möchten. Die digitale Transformation ist in den Medienhäusern längst in vollem Gang, wenn nicht schon gar vollzogen. Was nun nötig wird, sind neue journalistische Produkte, die sich diese Digitalisierung zu Nutze machen, damit die Menschen noch besser informiert und erreicht werden können. Auf diesen Wandel reagiert die HMS mit dem JIP.

Wer finanziert das Programm?

accordion open

Das JIP wird durch das Facebook Journalism Project finanziert, welches ins Leben gerufen wurde, um die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Facebook und der Medienbranche zu stärken. Die inhaltliche Ausgestaltung des Curriculums sowie die Umsetzung verantwortet die HMS.

Wie wird die Unabhängigkeit des JIP garantiert?

accordion open

Die HMS garantiert die inhaltliche Unabhängigkeit des Programms durch einen ehrenamtlichen Beirat. Dieser besteht aus namhaften Journalist*innen und Praktiker*innen aus der Medienbranche und der deutschen Gründer*innenszene. Aus diesem Beirat rekrutiert sich ein Arbeitskreis, der unter anderem das Auswahlverfahren der Teilnehmenden begleiten und sich aktiv an der Ausgestaltung des Curriculums sowie an der Auswahl der Dozierenden und Coaches beteiligen wird. Beirat und Arbeitskreis sind essentiell für die Unabhängigkeit, Qualität und Umsetzung des JIP.

Warum passt das JIP zur HMS?

accordion open

Die HMS blickt auf mehr als 15 Jahre Expertise und Kompetenz in den Schwerpunkten digitale Kommunikation und Innovationen im Medienbereich zurück. Seit ihrer Gründung hat sich die HMS zum Ziel gesetzt, besonders begabte Medienschaffende weiter zu qualifizieren. Seit 2003 bildet sie Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanager*innen, Journalist*innen und Filmschaffenden aus und bietet hochwertige Weiterbildungen an.

Warum unterstützt Facebook den Journalismus?

accordion open

Facebook arbeitet eng mit Verlagen und Medien auf der ganzen Welt zusammen, um ihre Ziele und Bedürfnisse besser zu verstehen. Journalistenschulen sind die Basis für eine funktionierende Medienlandschaft. Die Unterstützung von Weiterbildungsangeboten an der Hamburg Media School unterstreicht die Vision des Facebook Journalism Projects, in Organisationen und Programme zu investieren, die die Zukunft des Qualitätsjournalismus und einer informierten Gesellschaft stärken.

kontakt

Ansprechpartnerin

Ulrike 1

Leiterin Weiterbildung I DJF I JIP

Ulrike Dobelstein-Lüthe

telefon+49 (0)40 413 468 69

emailMail