HMS - BLOG

MEDIA INNOVATION PROGRAM

Fünf Fragen an... Nora-Vanessa Wohlert

von KRISTINA (IN ELTERNZEIT) KABA am 10.09.2021

NORA 11 Credit Jennifer Fey

Nora-Vanessa Wohlert gründete 2014 gemeinsam mit einer Geschäftspartnerin das Medienunternehmen EDITION F, ein Zuhause für Frauen und ihre Freund*innen. Ende 2020 verlassen beide Gründerinnen die Geschäftsführung, bleiben dem Unternehmen aber als Beirätinnen und Hauptgesellschafterinnen erhalten. Nora-Vanessa Wohlert widmet sich seit 2021 neuen Projekten, darunter freie Beratung von Unternehmen, der Podcast „FAUSTDICK“ und ihr Blog „Petit Paradiso“. Außerdem berät sie als Coach die Teilnehmenden des Journalism Innovators Program an der HMS.

Warum brauchte es 2014 abseits von Frauenzeitschriften eine eigene Plattform wie EDITION F?

Wir haben eine Lücke gesehen, die große Verlage sich nicht getraut haben zu schließen. Dabei haben wir nicht auf Umfragen, sondern auf das Bauchgefühl, persönliche Gespräche und eigene Bedürfnisse geschaut. Uns hat ein Medium gefehlt, dass vernetzt, intellektuell herausfordert und Frauen ernst nimmt.

Ihr habt damit einen Trend gesetzt, das Thema ist heute aktueller denn je – Magazine und Formate rund um früher vorrangig männlich besetzte Themen wie Finanzen, Wirtschaft oder MINT-Themen nur für Frauen als Zielgruppe boomen. Wird die Zielgruppe „Frau“ heute von Medienmacher*innen emanzipierter gedacht und bedient und wieso gibt es diese Entwicklung erst jetzt?

Feminismus und Frauen als Zielgruppe, glücklicherweise auch noch diverser gedacht als rein im Geschlecht sind mittlerweile immer stärker auch medial im Mainstream angekommen. Außerdem erkennen Unternehmen auch, was für ein wirtschaftliches Potential dahintersteckt. Die Entwicklung heißt jedoch noch lange nicht, dass wir auch gesellschaftlich schon am Ziel sind. Ein Umdenken in Unternehmen und Gesellschaft hat gerade erst begonnen. In vielen Länder sind Frauenrechte sogar rückläufig. Viel zu tun für unsere Gesellschaft und die Medienlandschaft.

Du hast dich aus dem operativen Geschäft von EDITION F zurückgezogen und verfolgst nun eigene Projekte, wie den Podcast FAUSTDICK – gemeinsam mit Susann Hoffmann, mit der du auch schon EDITION F gegründet hast – Beratungsprojekte oder deinen Reise-Blog „Petit Paradiso“. Was war ausschlaggebend für diese Entscheidung?

Nach über sieben sehr intensiven Jahren mit unglaublichen Höhen und Tiefen haben Susann und ich uns tief in die Augen geblickt und gefragt, ob wir noch an der richtigen Stelle sind. Für das Unternehmen, für uns persönlich. Wenn man diese Frage nicht mehr zu 100 Prozent mit Ja beantworten kann, muss sich etwas drehen. Und so war der Wechsel in eine beratende Rolle genau richtig. Das Team macht einen tollen Job und ich freue mich als Gesellschafterin und Beirätin weiter an der Seite von EDITION F zu stehen.

Auf welche neuen Projekte dürfen wir uns sonst noch freuen, was steht bei dir in naher Zukunft an?

Über den Sommer habe ich ein Unternehmen intensiv bei Finanz- und Salesprozessen begleitet, außerdem startet am 10. September unsere zweite Staffel FAUSTDICK (www.faustdick-podcast.com), also von unserem Podcast. Ich denke zudem über ein Buchprojekt und eigene Ideen nach. Im Februar 2022 werde ich aber erstmal Mama und ich sehe es als großen Luxus mich dann auch eine Weile um meine Familie zu kümmern, etwas was ich als Geschäftsführerin nie so fokussiert möglich gewesen wäre und nebenbei werde ich kleine Projekte weiter anschieben, wenn mir danach ist. Irgendwann kommt dann vielleicht wieder eine Gründung oder etwas ganz anderes. Bewusst will ich mir das sehr offenhalten.

Als Coach berätst du die Teilnehmenden des Journalism Innovators Program (JIP) an der HMS – was können die Innovators von deinem Coaching erwarten bzw. was möchtest du gerne vermitteln?

Ich kenne als Gründerin und Unternehmerin alle Schritte, die man so durchlebt. Von der ersten Idee, über die Investor*innensuche, andere Finanzierungswege, die Entwicklung von Geschäftsmodelle, Teamaufbau, Unternehmenskrisen, großartige Höhepunkte. Ich will Zuhören und glaube Neugründer*innen profitieren enorm vom Austausch mit Gründer*innen, die es schon einmal gemacht haben.