HMS - BLOG

DIGITAL- UND MEDIENMANAGEMENT

Ab in die Praxis!

von JOSCA WIJTENBURG am 07.08.2020

Schon im ersten Jahr durften wir im Fach Projektmanagement die erste, richtige Praxisluft schnuppern. Unser Team begleitete das Projekt des „Hamburger Bücherkoffers“ von coach@school.

GR Oss Highres Buecherkoffer HH 2954

© coach@school.org Fotograf: Willing-Holtz

Term 3 war für uns, die Studierenden des Digital- und Medienmanagements, der Startschuss für die Projektarbeit. Freudige Aufregung machte sich breit - Mit welchem Partner würden wir arbeiten können? Welche Aufgaben würden uns erwarten? Immerhin hatten wir bereits sehr gute Präsentationen von Praxisprojekten des höheren Jahrgangs gesehen. Wir waren noch gar nicht tief in die Theorie der projektbasierten Arbeit eingestiegen als uns der Projektpartner vorgestellt wurde: coach@school e.V. mit ihrem mehrsprachigen „Hamburger Bücherkoffer“.

Prozess Grundschulen coach school

© coach@school.org Josca Wijtenburg

Coach@school startete das Projekt des „Hamburger Bücherkoffers“ im Jahr 2018. Ausgehend von einer Studie – mit drastischen Zahlen zur Lesekompetenz von Viertklässlern – wurde ein pädagogisches Rahmenprogramm entwickelt, das nicht nur Kindern Lesefreude schenken, sondern auch die Schule und die Eltern miteinbeziehen soll. Es werden Koffer an Grundschulen, Kitas, Wohnunterkünfte und Bücherhallen geliefert. In diesen befinden sich bis zu 16 Bücher auf verschiedenen Sprachen.

Jede Woche findet einer dieser Koffer seinen Weg zu einem Kind nach Hause, wodurch die Schule und das Heim miteinander verbunden und das (Vor-)Lesen früh zu einem Teil beider Lebensräume wird. So werden das gemeinsame Vorlesen in einer fremden Muttersprache und Deutsch zu einem spielerischen Vergnügen und Mehrsprachigkeit zur Chance. Mittlerweile rollt der Koffer nicht nur in Hamburg, sondern auch in anderen Bundesländern durch Bildungsorte und Kinderzimmer.

In fünf Teams bearbeiteten wir die verschiedensten Themen: Webseite, Fundraising, Social Media und das Onboarding neuer Mitarbeiter für ein soziales, stetig wachsendes Unternehmen. Dabei standen wir in engem Kontakt zum Projektpartner. Corona-bedingt nicht durch persönliche Treffen, sondern via Zoom-Calls, Telefonaten und in schriftlicher Form. Eine Form der Zusammenarbeit, die uns die Vorteile und Schwierigkeiten des agilen und ortsungebundenen Arbeitens nähergebracht hat.

Angeleitet von der Dozentin Ulrike Meier gingen die Teams an die Arbeit. Zunächst waren Recherche, Brainstorming und Planung angesagt. Das Verständnis für die Materie, Entwicklung und Prozessabläufe musste gefestigt werden, bevor es an die Umsetzung gehen konnte. Und diese konnten sich mit über 100 Social Media Posts, Illustrationen und mehreren Seiten Projektabläufe und Empfehlungen wirklich sehen lassen.

Dieser Meinung ist auch unser Projektgeber. „Die Zusammenarbeit mit der HMS war großartig. Die ersten Gespräche und Ideen haben uns von Anfang an überzeugt. Alle Teams haben mit sehr viel Genauigkeit und Interesse unsere Bedürfnisse recherchiert, um dann Lösungsansätze in den unterschiedlichen Fragestellungen zu erarbeiten. In einer umfangreichen Präsentation wurden die Erkenntnisse und Empfehlungen von fünf Teams strukturiert, nachhaltig und mit ersten Umsetzungsvorschlägen präsentiert. Wir waren von der Professionalität sehr begeistert. Für uns ist der Input von immensem Wert, kann sich ein gemeinnütziges Projekt doch selten externe Expertise einholen. Wir sind den Teams sehr dankbar für ihren Support!”, kommentiert Kerstin Wiskemann, Vorstand und Gründerin von coach@school.

KLEIN Highres Buecherkoffer HH 1960

© coach@school.org Fotograf: Willing-Holtz

Wir bedanken uns ganz herzlich für die intensive Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen von coach@school. Wir wünschen dem Projekt, das auch weiterhin von zwei unserer Studierenden unterstützt wird, weiterhin alles Gute und hoffen noch viel vom Bücherkoffer sehen und hören zu dürfen.

Mehr zum Projekt und Auszeichnungen sind auf der Website von coach@school zu finden.