HMS - BLOG

BUNTE KISTE

Jils Trendkolumne: Spart euer Weihnachtsgeld! Die Oculus Rift kommt!

von DR. JIL SÖRENSEN am 03.12.2014

Liebe Trend-Jäger und Medien-Junkies,

die Vorzeichen lassen keinen Zweifel, Weihnachten steht vor der Tür. Neben den besinnlichen Adventssonntagen mit der Familie, dem ersten Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt mit Kollegen und dem kulinarischen Kekse backen mit Freunden, beginnt auch die eher nervige Zeit der Weihnachtseinkäufe. Wer die endlose Ideensuche, das Gedrängel und unfreundliche Verkäufer satt hat, kann es dieses Jahr ja einmal anders machen: Spart euer Weihnachtsgeld und kauft euch im Frühjahr 2015 das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift. Warum?
Oculus Rift
Sei ein Jaeger-Pilot!
Auf der Comic-Con in San Diego wurde den Besuchern ein außergewöhnliches Erlebnis geboten. Mithilfe der Oculus Rift konnten sie in die Rolle eines Jaeger Piloten aus dem Film „Pacific Rim: Jaeger Pilot“ schlüpfen. Dank der Virtual Reality Technologie bietet sich ein realistisches Filmerlebnis, in der der Zuschauer vom Beobachter zum Akteur wird. Solche VR-Promotionen wurden außerdem für den neuen Film „X-Men: Days of Future Past“ und die Fox-Serie „Sleepy Hollow“ angeboten. Letztere Aktion war nichts für schwache Nerven, da einem in der virtuellen Realität der Kopf abgehackt wurde. Die Reaktionen der Fans waren trotzdem durchgehend positiv und zeigen, was für ein Potenzial in der Technologie steckt.

Immersive Entertainment!

Nicht nur für das Kino, auch für das Fernsehen bietet VR neue Potenziale. „Zero Point“ heißt der Film, der vom US-Start Up Condition One für die Oculus Rift entwickelt wurde und ein immersives Erlebnis ermöglichen soll. Mithilfe der Datenbrille taucht der Zuschauer vollständig in die virtuelle Realität ein und erlebt die Geschehnisse, wie im echten Leben. Ein interaktiver Trailer bietet einen Ausblick auf den kommenden Film. „Zero Point“ handelt passenderweise von der Entstehungsgeschichte der Virtual Reality Technologie.

Erlebe Olympia!

Wollt ihr einmal Olympia hautnah erleben? Die VR-Technologie könnte schon für die Olympiade 2016 in Rio de Janeiro Fans das Liveevent bieten, ohne dass diese tatsächlich physisch in Südamerika sind. Mithilfe spezieller 360-Grad-Kameras, Soundsystemen, einer Internetverbindung und der Virtual Reality Brille Oculus Rift erfährt der Zuschauer ein reales 3D-Erlebnis, unabhängig von seinem Standort. Dass diese Idee wirklich umsetzbar ist, hat die BBC im August 2014 gezeigt, als sie mithilfe der VR-Technologie einen Live Stream der Commonwealth Games angeboten hat.

Nachrichten unmittelbar erleben!

Die Kraft der Fernsehbilder und die detailgetreue Beschreibung von Zeitungsartikel vermitteln uns täglich einen Eindruck über die globale Nachrichtenlage. Doch die VR-Technologie könnte uns in Zukunft die Nachrichten hautnah erleben lassen. Immersive Journalism heißt die neue journalistische Erzählform, die den Zuschauer mithilfe von VR-Datenbrillen direkt in die Nachrichten-Szenerie eintauchen lässt. Per Computertechnik werden Personen animiert, Umgebungen exakt nachgestellt und original Audiodateien eingebunden, die eine virtuelle Realität erschaffen. Die US-Journalistin Nonny de la Peña experimentiert seit Jahren mit dem Immersive Journalism. „Project Syria“ soll auf dem World Economic Forum Premiere feiern.

Wer gerne noch mehr erfahren möchte, dem empfehle ich den täglichen “Case of the Day” des nextMedia.Kompass. In Kooperation mit nextMedia.Hamburg identifiziert das InnoLab der HMS jeden Monat 30 spannende Cases und stellt sie registrierten Nutzern exklusiv als Trendreport zur Verfügung.

Image Courtesy: Sergey Galyonkin (https://www.flickr.com/photos/sergesegal/10166365646/in/gallery-123719866@N04-72157644602026682), Licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic | Flickr